Supernova in der Feuerwerksgalaxie NGC 6946

SN

Klicken Sie auf die Vorschau für eine größere Darstellung

Supernova in der Feuerwerksgalaxie NGC 6946

 

Das aktuelle Foto des Monats zeigt den Milchstraßenbereich im Sternbild Cepheus mit dem offenen Sternhaufen NGC 6939 und der Galaxie NGC 6946 (siehe größere Darstellung bzw. gesamter Bildausschnitt der Aufnahme), die auch Feuerwerksgalaxie genannt wird. Es handelt sich bei diesem Galaxientyp um eine Spiralgalaxie, wie unschwer zu erkennen ist. Die scheinbare Helligkeit beträgt allerdings nur 9,0 mag, weshalb man normalerweise schon länger belichten sollte, um die Strukturen besser sichtbar machen zu können. Dies ist allerdings aktuell nicht mehr möglich, da die Nächte gerade immer kürzer werden. So ließen sich nur 164 Minuten für die Gesamtbelichtung am 27. Mai aufwenden. Zusammen mit dem offenen Sternenhaufen NGC 6939 ergab sich so eine schöne Konstellation, die durch das jüngste Ereignis einer Supernova (kleines Bild, siehe oben) noch untermalt wurde, die in NGC 6946 stattfand. Am 25. Mai 2017 war dieser Bildausschnitt im Übrigen auch das Astronomy Picture of the Day (APOD).

Die Galaxie NGC 6946 liegt nahe an der galaktischen Ebene, weshalb das Licht in unsere Richtung stark abgedunkelt wird. Das erschwert die Beobachtung und insbesondere auch die Entfernungsbestimmung einer Supernova. Die Galaxie selbst ist ca. 21 Mio. Lichtjahre von uns entfernt. Im Gegensatz dazu liegt der offene Sternhaufen NGC 6939 direkt in unserer Nachbarschaft, in der Entfernung von 6.000 Lichtjahren. Auch dessen Sichtfeld wird durch interstellare Materie stark "verschmutzt". Der Sternhaufen ist ca. 1,6 Milliarden Jahre alt und somit eines der ältesten Objekte seiner Art. Er wurde zusammen mit der Feuerwerksgalaxie von Friedrich Wilhelm Herschel im Jahr 1798 entdeckt.

Was die Aufnahme momentan sehr spannend macht: innerhalb der Spiralgalaxie hat sich kürzlich die Supernova eines massereichen Sterns ereignet, die als SN2017eaw bezeichnet wurde. Die Explosion des Sterns ereignete sich in den bläulichen Spiralarmen der Galaxie. Sie gehört damit zu den 10 Supernovae, die in den letzten 100 Jahren in dieser Galaxie entdeckt wurde, was einer hohen Menge entspricht. Zum Vergleich: in unserer Milchstraße ereignet sich ein solches Ereignis statistisch nur einmal in 100 Jahren.

Das Bild wurde mit einem C11-Teleskop von Celestron aufgenommen. Dabei wurde ein HyperStar-Reducer/-Flattner mit einem Öffnungsverhältnis von 1/2 und einer Brennweite von 560 mm verwendet. Anders hätte man die benötigte Lichtmenge auch nicht in dieser relativ kurzen Zeit einfangen können. Als Kamera kam eine Canon 1000Da (modifiziert) zum Einsatz, bei der nur ein Klarglasfilter von Astronomik verwendet wurde. Es sind 82 Bilder á 2 min bei 800 ASA aufgenommen worden. Autoguiding oder Dithering wurden nicht verwendet.

Foto und Text: Dr. Kai-Oliver Detken (AVL)