Hans-Joachim Leue, Bericht von der SOFI

Hans-Joachim Leue, Bericht von der SOFI

Die Sonnenfinsternis-Reise vom 26. März bis 02. April 2006 führte die 15-Personen- AVL-Reisegruppe nach Kumköy/ Side ins Hotel NOVA PARK. Der Ort liegt zwischen den Städten Antalya und Alanya an der sog. Türkischen Riviera, fast genau auf der Zentrallinie der Sofi-Schatten-Ellipse.

Der Reiseveranstalter war GTI mit Sky Airlines, gebucht über das Reisebüro Benzer in Ilsede.

Das 500-Betten-Hotel bot mit seiner nach Süden gerichteten, großzügigen Pool-Terrasse, einer hauseigenen Terrasse, den Zimmerbalkonen und dem 300 Meter entfernten Sandstrand ideale Beobachtungsbedingungen.


Die wechselnden Wetterprognosen für den Finsternistag konnten kaum Verunsicherungen wecken, da nach kurzen Wolkenintervallen der seegängige Wind fast an allen Tagen für klare Sicht sorgte – wie auch am Tage der totalen Verfinsterung. Sie wurde geringfügig lediglich durch dünne Zirrenwolken gestört.


Die partielle Finsternisphase begann ca. 12:38 Uhr Ortszeit und endete gegen 15:30 Uhr.

Mit ca. 57 Grad hatte die Sonne einen komfortablen Horizontabstand.

Die Totalität begann um ca. 13:55 Uhr. Neben der deutlichen Abkühlung um ca. 7 Grad und dem zur Totalität stark auffrischendem Wind, ist das aschfahle, kalte Licht und der „Knipsaus/Knipsan-Effekt „ immer wieder nachhaltig beeindruckend – so wie auch die 360-Rundumdämmerung mit purpurfarbenem Horizontsaum.

Die Minimums-Korona mit ihren balkenartigen Strukturen war überaus plastisch, gleißend hell, in atemberaubender Schönheit zu bewundern.

Von den Hintergrundssternen stand unübersehbar mit 30 Grad Abstand der Planet Venus (-4.2 magn.) über dem Westhorizont. Merkur wurde offensichtlich durch Zirrenwolken verdeckt !

Obwohl mit ca. 3 Minuten 45 Sekunden relativ lang, sind Totalitätszeiten immer zu kurz, um alle Phänomen gleichzeitig erfassen zu können.


Die Finsternisbilder sind ein ästhetisches Spiegelbild des Gesehenen. Die Komplexität der Korona mit ihren polaren Streamern wird erst durch die Nachbearbeitung der digitalen Bilder sichtbar.

Die Bilder entstanden mit einem Maksutov-Cassegrain-Teleskop MTO-„Russentonne“ mit 500mm Brennweite, f6.3 und Canon EOS-300D auf Stativ ohne Nachführung.


Die geschichtliche Vergangenheit auf den Spuren der Antike, Land und Leute wurden durch drei Sightseeing-Touren nach Lykien (Phaselis, Chimaira, Olympos), nach Side, nach Perge und Seleukeia erkundet.

Eine 1300-km-Tagestour mit dem Bus (GTI) führte zu den Kalksinter-Terrassen und den Siedlungsresten der Stadt Hierapolis nach Pamukkale /Anatolien.


Hans-Joachim Leue

Erläuterungen

Abflug: Bremen im Regen / Sonne über Anatolien / AVL in der Dose /

NOVA Park, Hotelfront / Poolterrasse, NOVA Park / Fernrohre und … /
… noch mehr Fernrohre / Partielle Phase / Diamantring mit Korona /
Korona mit Protuberanzen / Protuberanzen Austrittsseite / Horizont in Purpur /
Sofi ganzer Verlauf / auf dem Weg nach Lykien / Phaselis – auf den Spuren .../
... von Alexander dem Großen / ... nicht im Schildkrötengang! /
Hierapolis - Pamukkale / ... wer hat’s nur kaputt gemacht?/
Perge - schöne Antike / Säulen und noch mehr! / Seleukeia, Komfort-Wohnungen im Walde

Zurück

Copyright 2000-2020. Astronomische Vereinigung Lilienthal e.V. All Rights Reserved.
Notwendige Cookies, Google Fonts, OpenStreetMap, Youtube und Piwik werden geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.