Astronomische Vereinigung Lilienthal e.V.

Gelungener Auftakt bei Explore Science im Bremer Bürgerpark mit der AVL

Astronomische Vereinigung Lilienthal war mit Informationen und Mitmachangebot vor Ort

Vom 30. August bis zum 01. September fand in diesem Jahr erstmals im Bürgerpark die Explore Science der Klaus Tschira Stiftung in Bremen statt. Seit 2006 veranstaltet die Stiftung jährlich naturwissenschaftliche Erlebnistage im Luisenpark Mannheim. Mit der Veranstaltung Explore Science möchte die Institution das Interesse junger Menschen an naturwissenschaftlichen Themen wecken und die Vernetzung von wissenschaftlichen Einrichtungen und Schulen fördern. Dieses Konzept der Stiftung soll nun künftig auch in Bremen umgesetzt werden. Den Auftakt in diesem Jahr bildete die Veranstaltung mit dem Thema „Astronomie“. Nächstes Jahr findet die Explore Science vom 05. bis 07. September 2019 statt. Dann wird sich alles um die „Zeit“ drehen. Diesen Termin sollten sich Eltern und Kinder schon einmal im Handy-Kalender notieren.

24 Mitmachstationen, Workshops, Wettbewerbe, ein umfangreiches Bühnenprogramm und allgemein verständliche Vorträge prägten das Bild der Astronomie-Erlebnistage. Bei etwa 6.000 Besuchern wurde die Neugierde auf dieses interessante naturwissenschaftliche Thema geweckt. Kindergartengruppen, Schulklassen und Familien waren eingeladen zu experimentieren, zu forschen und vor allem zu entdecken. Zahlreiche Institutionen und Bildungseinrichtungen aus der Region betreuten die Mitmachstationen. Aus Lilienthal beteiligte sich die Astronomische Vereinigung Lilienthal (AVL) e.V. an den Erlebnistagen. Unter der Fragestellung "Wer kennt sich am Sternenhimmel aus" konnten sich Kinder und Jugendliche vom 1. bis 10. Schuljahr ein Taschenplanetarium mit dem eigenen Sternkreiszeichen bauen und sich ganz nebenbei über das Sonnensystem informieren. Der Hit und bei den Schülerinnen und Schülern besonders beliebte Aktion war der Bau einer drehbaren Sternkarte. Ein tolles planetarisches Hilfsmittel, um die Bewegung von Sonne, Mond und Planeten zu verdeutlichen und das Sonnensystem besser zu verstehen.

Neben der AVL boten auch viele weitere Institutionen abwechslungsreiche und informative Mitmachstationen an. Mit dem Miniroboter Roberta entdeckten Kinder die Kraterlandschaft des Mondes und bei der Station des Institute of Aerospace Technology konnte man mit dem Space Simulator auf Entdeckungstour gehen. Das Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) ließ die Besucher testen, ob man auf der Erde schwerelos sein und das Zentrum für Marine Umweltwissenschaften (MARUM), das an der Universität Bremen beheimatet ist, ermöglichten mittels eines Tiefseebohrkerns und eines Lackfilms den Blick auf einen Meteoriteneinschlag vor 66 Millionen Jahren.

Interessanter kann man naturwissenschaftliche Erlebnistage nicht gestalten. Die Besucher jedenfalls waren angesichts der aktiven Mitmachmöglichkeiten und der Workshopangebote begeistert. Vorträge, die von renommierten Referenten gehalten wurden, vermittelten ihr Wissen auf eine sehr verständliche Art und Weise und die Schülerwettbewerbe „Alienrennen“ und „Tauchboot“ fanden großen Anklang bei den vielen jungen Besuchern, die hier mathematisch-naturwissenschaftliche Zusammenhänge ganz ohne schulischen Leistungsdruck und auf verständliche Art und Weise begreifen konnten. Naturphänomene können Spaß machen. Sie zu entdecken ist von immenser Bedeutung für unsere Zukunft. Die Explore Science Erlebnistage der Klaus Tschira Stiftung tragen dazu bei und sind hoffentlich nicht mehr wegzudenken aus dem Raumfahrtstandort Bremen.

Text: Monika Ruddek  

Bilder: Jürgen Ruddek, Ernst-Jürgen Stracke, Ute Spiecker, Dr. Kai-Oliver Detken