NGC 4449 - Wattebausch in den Jagdhunden

Foto des Monats Juli 2018

NGC4449

(Ein Klick auf das Bild zum Vergrößern)  

NGC 4449 - Wattebausch in den Jagdhunden

Das Sternbild der Jagdhunde ist ein Gebiet, welches sich vorzüglich zur Galaxienbeobachtung anbietet. Zwei unterschiedlich weit entfernte Galaxiengruppen sind dort anzutreffen. Es sind die Canes-I und die Canes-II-Gruppe. Die weiter entfernte Canes-II-Gruppe beheimatet als prominente Vertreter die sehr bekannte Whirlpool Galaxie, Messier 51 und die kaum weniger bekannte Messier 106. Die Entfernungen bewegen sich bei diesen Vertretern zwischen 25 und 30 Millionen Lichtjahren.

Für uns vorgelagert befindet sich die Canes-I-Gruppe, bei der sich die Entfernungen zwischen 12 und 20 Millionen Lichtjahren bewegen. Zu dieser Gruppe gehört auch dieser "Wattebausch", NGC 4449.

NGC 4449 ist eine irreguläre Zwerggalaxie, die einiges an Besonderheiten aufbietet. Mit einer Entfernung von rund 15 Millionen Lichtjahren befindet sie sich mitten im Gruppengebiet der Canes-I-Gruppe. Ihre größte Ausdehnung umfasst einen Winkel von 5,5 Bogenminuten. Aus diesen Werten kann nun leicht die wahre Ausdehnung errechnet werden. Es sind 24 000 Lichtjahre, mit denen diese Galaxie zu den schon etwas größeren Zwergen unter dieser Gattung zählt.

Betrachtet man das hier vorgestellte Bildergebnis, so fällt auf, dass die gesamte Galaxie einen zerklüfteten, knotigen Eindruck hinterlässt. Dafür gibt es Gründe: Man nimmt an, dass vor etwa 500 Millionen Jahren die inzwischen weit südlich befindliche UGC 7577 NGC 4449 regelrecht durchdrungen hat. Dabei hinterließ sie große Massen an Gas und Staub, was zu einer heftig einsetzenden Entwicklung von jungen heißen Sternen führte. Die knotigen Strukturen sind sichtbare Resultate dieses Vorgangs. Denn innerhalb dieser Knoten entwickeln sich diese jungen Sterne bis heute. Es sind die gleichen Vorgänge, wie wir sie innerhalb unserer Milchstraße in vielfältiger Form auch kennen. Der bekannte Orionnebel ist ein solches Gebiet.

Diese Aufnahme entstand im Februar 2018 über mehrere Nächte hinweg.

Ziel war es, eine besonders tiefe Aufnahme dieser Zwerggalaxie zu gewinnen.

Belichtungszeiten: L: 38x 10 min, R, G, B: je. 8x 10 min, Gesamt: 10,3 h Kamera: Atik 460 EXm
Teleskop: 14"-Newton bei 1200 mm Brennweite


© Foto und Text: Gerald Willems (AVL)