Die NGC 80 - Gruppe im Sternbild Andromeda

Die NGC 80 - Gruppe im Sternbild Andromeda

Auch im November beherrscht Pegasus die nächtliche Szenerie. Zusammen mit der östlich anschließenden Sternenkette der Andromeda ist es ein Gebiet, das zahlreiche Galaxien beherbergt. Unser Augenmerk möchte ich aber nicht auf die prominenten großen Vertreter M31, M33 oder NGC 7331 lenken, sondern auf eine weit entfernte Galaxiengruppe, die es lohnt etwas näher betrachtet zu werden.


Es gibt im Pegasus und in der Andromeda verschiedene weit entfernte Galaxiengruppen. Man muss nur, um wenigstens etwas der Einzelheiten dieser scheinbar kleinen Kandidaten zu entlocken, sehr lange fotografisch belichten. Und das ist in den vergangenen Wochen und Monaten hier im Norden schon ein kleines Desaster. Das Wetter hatte einfach kein Einsehen mit uns Fotografen. Nun, wir müssen nehmen was wir bekommen, auch wenn die Bedingungen mal nicht optimal sind.

Die NGC80-Gruppe befindet sich ca. 6,5º südlich von Alpha-Andromeda. Es ist eine lockere Anordnung von Galaxien verschiedener Art. Linsenförmige wie NGC 80 und auch eine deutlich zu erkennende Balkenspirale wie NGC 90 geben sich hier ein Stelldichein. Die mittlere Entfernung liegt bei ca. 250 Millionen Lichtjahren. Für die Forschung ist dieses Gebiet interessant, weil man annimmt, dass sich bestimmte Galaxien gleichzeitig gebildet haben und sich nun auch in auffällig ähnlichen Entwicklungsstadien befinden.

Das gesamte Gebiet ist mit dünnem galaktischem Nebel durchzogen. Etwas, was die Bearbeitung dieser Aufnahme nicht gerade erleichtert hat. Ich kenne das aber schon aus früheren Aufnahmen im Pegasus. Man muss sich dabei entscheiden, ob man den Zirrus weg ebenen möchte oder als Bestandteil im Bild belässt. Bleibt noch ein Blick in den Hintergrund. Ungeheuer viele weit entfernte Galaxien findet man dort - alles kaum zu identifizieren.

Zur Aufnahme:
Entstanden ist diese Aufnahme über vier Nächte. Die Bedingungen waren, wie schon angedeutet, schwierig. Durchziehende dünne Wolken in einer Nacht, Wind in einer anderen, und in der einzigen scheinbar brauchbaren Nacht starkes Seeing. Was soll's, meckern hilft nichts. Ich habe versucht herauszuholen was ging, ohne dabei wichtige Einzelheiten zu zerstören.


Die Aufnahmedaten:

Luminanz: 33x 15 min
Rot: 12 x 8 min
Grün + Blau: je. 12 x 5 min

Teleskop: 14"-Newton bei f/5,3
Kamera: Atik 4000 M


© Foto und Text: Gerald Willems (AVL) 

 

Zurück

Copyright 2000-2021. Astronomische Vereinigung Lilienthal e.V. All Rights Reserved.
Um unser Angebot zu verbessern, würden wir gerne mit dem bei uns gehosteten Analysetool Matomo aufzeichnen, welche Seiten wie häufig besucht werden. Dabei wird Ihre IP-Adresse anonymisiert. Mit dem Button "Zustimmen" stimmen Sie der Verwendung der hierfür genutzten Cookies zu. Mit dem Button "Nicht zustimmen" werden nur Cookies geladen, die für das Betreiben der Website notwendig sind. Weitere Informationen dazu finden sie in unserer Datenschutzerklärung.