M 16 und der Adlernebel

M 16 und der Adlernebel

Foto des Monats September 2020

Charles Messier beschrieb M 16 im Jahre 1764 als einen Haufen von kleinen Sternen im Sternbild Schlange (Serpens), die in einem schwachen Glühen eingebettet sind. Erst Barnard (1895) und Roberts (1897) entdeckten fotografisch, dass dieser Sternhaufen von einem komplexen Nebelgebiet umgeben ist. Der gesamte Bereich wird heute allgemein unter den Katalognummern M 16 oder NGC 6611 geführt. Er ist etwa 7000 Lichtjahre von uns entfernt.

Eine der beeindruckendsten frühen Aufnahmen des Hubble-Weltraum-Teleskops des inneren Bereichs von M 16 zeigt säulenartige Zusammenballungen von molekularem Wasserstoffgas und interstellarer Materie in einer Ausdehnung von mehreren Lichtjahren. Sie sind die Geburtsstätten junger Sterne und werden deshalb auch als die „Säulen der Schöpfung“ bezeichnet.  (https://hubblesite.org/contents/media/images/2015/01/3471-Image.html)

Beobachtungen im Infrarot-Bereich am Spitzer-Teleskop im Jahre 2007 geben Hinweise darauf, dass eine Supernova-Explosion vor 6000 Jahren mit hoher Wahrscheinlichkeit diese Säulen zerstört und die darin verborgenen Sterne freigelegt hat.  (https://apod.nasa.gov/apod/image/0701/eagle_spitzer_big.jpg)
Wegen seiner Entfernung schauen wir in die Vergangenheit und sehen den Adlernebel so, wie vor etwa 7000 Jahren. Die Zerstörung der Säulen, die jungen Sterne und die neue Form des Nebels werden wir in diesem Jahrtausend nicht von der Erde aus sehen können.

Die hier gezeigte Aufnahme wurde im Sommer 2018 in der AVL-Sternwarte am 1m-Newton, f/5 gewonnen. Ziel war es, den von Messier beschriebenen Sternhaufen, sowie die umliegende Nebelregion mit den „Säulen der Schöpfung“ abzubilden. Das ist nur bei sehr klarem Himmel mit besonders guten Sichtverhältnissen möglich, denn M 16  steigt in diesen Breiten nicht höher als 23° über den Horizont.

Details zur Aufnahme:

Datum und Ort: 16.07.2018, AVL-Sternwarte in Wührden bei Bremen
Optik: GSO-Newton 1000mm Brennweite, f/5
Kamera: ZWO ASI 071 mit IDAS-Filter
27 Aufnahmen, zu je 6 Min. Belichtungszeit, Bildbearbeitung mit Regim und Photoshop

 

© Fotos: J. Ruddek und E-J. Stracke (AVL) 
Bildbearbeitung und Text: E-J. Stracke

Zurück

Copyright 2000-2020. Astronomische Vereinigung Lilienthal e.V. All Rights Reserved.
Notwendige Cookies, Google Fonts, OpenStreetMap, Youtube und Piwik werden geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.