Astrophysik

Astrophysik

In dieser Rubrik berichtet Dr. Peter Steffen für die AVL über spannende Themen der Astrophysik.

Falls Sie, liebe Leser, Fragen dazu haben, stellen sie Sie bitte unter dem Stichwort "Astrophysik kompakt", bzw. "Astrophysik spezial" an p.steffen@avl-lilienthal.de

Astrophysik kompakt

Unter dieser Überschrift werden von Zeit zu Zeit ausgewählte Themen in Kurzform dargestellt. Ziel ist es dabei, eine Reihe von astrophysikalischen Themen und Forschungsergebnissen, die uns in der AG Astrophysik beschäftigt haben, möglichst allgemein verständlich zu präsentieren.

Astrophysik Spezial

Dieser Themenkreis beinhaltet spezielle, tiefergehende Beiträge, die durchaus auch über die allgemeine Lehrmeinung hinausgehen können. Der erste Beitrag behandelt das umstrittene Thema der Dunklen Energie und der zweite Beitrag befasst sich mit einer Schlussfolgerung aus der Hypothese einer zeitlich
veränderlichen Lichtgeschwindigkeit.

Warum die Dunkle Energie eine Fata Morgana sein könnte.

von Dr. Peter Steffen (AVL)

Überarbeitete Fassung vom 01.08.2014

Übersicht:

Die Notwendigkeit der Existenz einer Dunklen Energie, die das Universum seit geraumer Zeit beschleunigt auseinander- treiben soll, basiert im Wesentlichen auf Messungen der kosmischen Rotverschiebung von IA-Supernovae in den 1990-er Jahren. Das daraus abgeleitete Hubble-Diagramm deutet auf eine schon länger andauernde Beschleunigung der Expansion des Universums hin. Im Gegensatz dazu wird in diesem Beitrag gezeigt, dass die Messwerte, deren zeitlicher Verlauf auffallend nahe am Hubble-Diagramm eines leeren Weltalls liegt, auch ein Universum ohne Dunkle Energie beschreiben können. Dies gilt allerdings nur unter der Voraussetzung, dass man die Lichtgeschwindigkeit auf kosmischen Skalen als zeitlich veränderlich zulässt. Die kosmische Rotverschiebung würde dann nicht allein der Expansion des Universums als solcher zuzuschreiben sein, sondern enthielte auch noch zusätzlich einen gravitationsbedingten Anteil.
 
Download des vollständigen Beitrags als pdf-Datei:

Die Lichtspirale

von Dr. Peter Steffen (AVL)

Fassung vom 01.10.2019

Übersicht:

Wie im vorigen Beitrag angenommen, messen wir immer einen Verlauf der kosmischen Rotverschiebung z mess , der einem leeren Universum (Milne-Modell) entspricht. Da das Weltall aber nicht leer ist, sondern gravitierende Materie / Energie enthält, kann sich das Universum nicht gleichförmig ausdehnen, sondern sollte ohne eine Dunkle Energie abgebremst expandieren. Dieser Widerspruch kann durch die Annahme aufgelöst werden, dass sich die Lichtgeschwindigkeit c des Vakuums im Laufe der Entwicklung des Universums verringert hat. Der folgende Beitrag zeigt, dass es dann möglich ist, den raumzeitlichen Weg des Lichts (eines Photons) unter bestimmten Einschränkungen für alle Modelle des Universums in einem 2-dimensionalen Raum–Zeit-Diagramm durch eine einzige logarithmische Spirale zu beschreiben.
 
Download des vollständigen Beitrags als pdf-Datei:
Copyright 2000-2020. Astronomische Vereinigung Lilienthal e.V. All Rights Reserved.
Notwendige Cookies, Google Fonts, OpenStreetMap, Youtube und Piwik werden geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.